Lesung: Inge Mathis-L’Huillier liest aus „Tamangur“

tamangur

Ein Dorf voller Schatten im Tal. Tief hat sich der Fluss in die Felsen eingegraben. Eine Kirche, ein Schulhaus, der Dorfplatz mit der Lügenbank. Hier lebt das Kind zusammen mit der Grossmutter. Der dritte Stuhl am Tisch ist leer, der Grossvater, der ein Jäger war, ist jetzt in Tamangur. „Das Dorf ist nicht mehr, als ein Fliegendreck auf der Landkarte“, sagt die Grossmutter, und in der Küche hat sie Nadeln an die Weltkarte gesteckt: Venezia, Tumbaco, Havanna, Paris. Dorthin denkt sie sich gern zurück. Sie hat keine Lust, auf dem Bänkchen vor dem Haus Socken zu stricken.

Am Mittwoch, 9. September 2015 um 20 Uhr, liest Inge Mathis-L’Huillier aus dem Roman „Tamangur“ von Leta Semadeni.

Ein Unkostenbeitrag von Fr. 10.- wird erhoben.